Drucken

Die Jugendwasserballer des Hellas-1899 haben nach einer langen Durststrecke wieder eine Medaille auf Landesebene gewonnen. Der U16-Nachwuchs des Klubs brachte Bronze von der Niedersachsenmeisterschaft mit nach Hildesheim.

Trainer Heiko Ropers freute sich über die „Überraschung“ im aquaLaatzium, die er vor allem dem „ausgezeichneten Teamspirit“ und dem Training einiger Jugendlicher bei den Herren zuschrieb. „Bei ihnen war eine positive Entwicklung zu sehen“, sagt der Coach.
Mit 13:0 fegten die Hellenen das Welfenteam aus Braunschweig aus dem Becken, auch gegen WaSpo 98 Hannover mit 8:5 und den SV Georgsmarienhütte mit 6:3 gab es zwei verdiente Siege. Gegen den herausragenden Meister White Sharks Hannover setzte es zwar eine 1:22-Klatsche, aber beim 3:6 gegen die Sportliche Vereinigung Laatzen wäre sogar mehr drin gewesen. Heiko Ropers: „Zwei krasse Abwehrfehler im dritten Viertel gaben den Ausschlag.“ Doch die Medaille tröstet über die Niederlage weg. „Die Auszeichnung haben sich die Jungs hart erkämpft“,  lobt der Trainer.
Hellas-99: Christian Schmidt (im Tor); Henk Telle, Maximilian Tänzer (1), Henrik Richter (12), Tim Nowack (5), Nikita Keil (4), Tomas Abriata, Caspar Schütze (6), André Rehbein, Max Becker (1) und Silas Göhres (2).

Bild: Holten Bronze in Laatzen: Betreuer Christoph Richter (links) und Trainer Heiko Ropers (rechts) mit den jungen Wasserballern Henk Telle, Caspar Schütze, Nikita Keil, Henrik Richter, Tim Nowack, Silas Göhres und Maximilian Tänzer sowie Christian Schmidt, André Rehbein und Max Becker.