unsere Sponsoren  

   

Für die Wasserballer beim Zweitligisten Hellas-1899 geht es am heutigen Donnerstag (28. Februar) um Punkte. Die Sportliche Vereinigung Laatzen kommt um 20.30 Uhr zum Nachholspiel ins Wasserparadies.

Bis dahin dürfte sich das Hildesheimer Team von der 5:9-Schlappe gegen Spitzenreiter Poseidon Hamburg erholt haben. HSC-Trainer Dragan Dobric weiß aber auch: Viel leichter wird es im Derby nicht, denn die Laatzener bewegen sich als Tabellenzweiter auf Augenhöhe mit dem Spitzenreiter. „Wir müssen in Bestform sein, wenn wir was holen wollen.“
Die 99er gehen verstärkt an den Start. Jugendnationalspieler Linus Schütze feiert ein kleines Comeback im Wasserparadies. Das 17-jährige Talent  ist seit zwei Jahren bei den White Sharks Hannover erfolgreich unterwegs. Über sein Zweitstartrecht bei den Erwachsenen steigt er nun  für seinen Heimatverein in Liga zwei ins Wasser.
Der clevere Wasserballer, der nicht bei jedem Match der Hellenen dabei sein kann, weil die Termine mit den White Sharks in der U18-Bundesliga vorgehen, freut sich auf seinen ersten Auftritt daheim  wie auch HSC-Coach Dragan Dobric, der den Jungen gerade gegen die schnellen Gäste gut gebrauchen kann. Die wichtigste Aufgabe gegen den Vorjahresmeister: Den Hildesheimern muss es gelingen, mit Michael Hahn den Torjäger der Gäste in den Griff zu bekommen. Er erzielte in fünf Partien schon 22 Treffer.
Und auch Laatzens Centerspieler Tobias Müller sollten die Hellenen im Auge behalten, auch wenn dieser nicht mehr auf dem Topniveau vergangener Jahre agiert. Dragan Dobric kennt die Stärken und Schwächen der Gegner, will den HSC entsprechend einstellen. „Wenn wir konzentriert spielen und uns nicht wieder kleine Fehler leisten wie gegen Hamburg, liegt was drin.“
Bild:
Freut sich auf seinen ersten Heimeinsatz für den Hellas-99: Jugendnationalspieler Linus Schütze. Foto: rwe

   
Copyright © 2019 Hellas-1899. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© ALLROUNDER