unsere Sponsoren  

   

Noch vor wenigen Wochen hätte Fynn Schütze wohl den Liegestuhl einem Wasserballspiel vorgezogen. Einfach mal abhängen nach vielen Monaten mit U17-Bundesliga und Play-off-Runde, zweiter Bundesliga der Herren, Trainingslagern, Länderspielen und EM-Qualifikation. Doch der Jugendnationalspieler vom HSC Hellas-99 hat rechtzeitig wieder Auftrieb bekommen. Voller Vorfreude ist der Hildesheimer am Montag von Hannover über Frankfurt nach Baku geflogen. Sein Ziel: die ersten Europaspiele der Geschichte.

6.000 Sportler treffen sich ab Freitag für zwei Wochen in der Hauptstadt in Aserbaidschan, in 20 Sportarten und 253 Wettbewerben geht es um Medaillen. Auch Wasserball ist dabei, allerdings sind nicht die Herren oder Damen am Start, sondern die U17-Teams ermitteln in Baku den Europameister. Fynn Schütze hatte sich im März auf Malte mit Deutschland für die Endrunde qualifiziert, die nächsten Sonntag beginnt.
„Seit dem Lehrgang in Kroatien habe ich wieder richtig Lust“, sagt der 16-jährige Gymnasiast, der Anfang Mai nach dem Fünf-Meter-Drama im kleinen Bundesligafinale ausgelaugt war und sich krankheitsbedingt für zwei DSV-Lehrgänge abmelden musste. Auch jetzt plagt sich der wurfstarke Linkshänder noch mit belastungsbedingten Muskelproblemen in der Schulter, weshalb er in den jüngsten Trainingsspielen noch nicht an seine Grenzen ging. In Baku will er sich nicht mehr schonen und die Zähne zusammenbeißen, damit das DSV-Team den Sprung ins Viertelfinale schafft.
Denn dazu braucht Deutschland einen Fynn Schütze in Topform. Der Stammspieler gehört zu den Stützen und Topscorern. In der deutschen Gruppe gilt Ungarn als Favorit, Rumänien und Aserbaidschan dürften „schlagbar“ sein, sagt der Zehntklässler vom Gymnasium Himmelsthür, der nebenher noch lernen muss und einen Stapel Schulbücher dabei hat. Allerdings ist nicht klar, wie stark die Gastgeber sind und ob sie sich für das Turnier verstärkt haben.
Der Hellene, der sich wie seine Mannschaftskameraden die Haare kurz raspeln ließ, ist jedenfalls mit einem guten Gefühl nach Baku gereist. Sogar den Gewinn einer Medaille hält er für möglich, allerdings nur, wenn die DSV-Jungs zum Höhenflug ansetzen. Wie stark die Konkurrenz ist, erfuhren Schütze & Co. beim Sparringsmatch gegen die Kroaten, das mit sechs Toren verloren ging.  Kroatien gehört wie Serbien und Montenegro zum Kreis der Titelaspiranten, mit Spanien, Italien, Russland oder Ungarn sind weitere starke Wasserballnationen dabei.
Allerdings freut sich der Hildesheimer nicht nur auf die U17-EM, sondern auf die Europaspiele insgesamt mit Athletendorf und Eröffnungsfeier, bei der am Freitag die 300 deutschen Sportler einmarschieren. Der Deutsche Olympische Sportbund hat alle Aktiven ausgestattet, es gibt eine Kleiderordnung und eine lange Liste mit Verhaltensregeln für die sozialen Netzwerke. „Das ist ein Wahnsinnsereignis. Wer weiß, ob ich jemals wieder so eine Chance bekomme“, sagt Fynn Schütze. Die Zeit in Baku will er genießen und sportlich möglichst weit kommen. Aber wenn er zurück ist, dann ist endlich Zeit für den Liegestuhl.
 

Erstmals ein Mini-Olympia für Europa
Die 49 europäischen Nationalen Olympischen Komitees (NOK), zusammengeschlossen im Europäischen Olympischen Komitee (EOC), haben sich schon länger mit dem Gedanken beschäftigt, eigene kontinentale Spiele auszurichten, vergleichbar mit den Asienspielen oder den Panamerikanischen Spielen. Ende 2012 fiel der Beschluss, 2015 einen Testlauf für Europaspiele von über einem Dutzend olympischer und nicht-olympischer Sportarten zu starten.  
Die Europaspiele 2015 werden vom 12. bis 28. Juni im aserbaidschanischen Baku ausgetragen. Die Stadt war der einzige Bewerber für die Ausrichtung und wurde mit 38 zu 8 Stimmen gewählt. Aserbaidschan war zuvor mit seinen Bewerbungen um die Olympischen Spiele 2016 und 2020 gescheitert.
In 20 Sportarten werden mehr als 6000 Athletinnen und Athleten aus Europa um Medaillen kämpfen. Sie treten dabei in 253 Wettkämpfen in 18 an. Über 3000 Offizielle werden mit nach Baku reisen. Außer 16 olympischen Sportarten sind es auch vier nicht-olympische (Basketball 3x3, Beach Soccer, Karate, Sambo). In drei Sportarten gibt es die Möglichkeit, sich direkt für die Olympischen Spiele Rio 2016 zu qualifizieren: im Tischtennis, Triathlon und Schießen. Informationen gibt es unter www.baku2015.de. Die Europaspiele werden live von SPORT1 übertragen.

   
Copyright © 2018 Hellas-1899. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© ALLROUNDER